Die Schweiz als Rückzugsort für Stressgeplagte

27. Juni 2012 | Von | Kategorie: Allgemein

Auf Erholungsbedürftige ist das verhältnismäßig kleine Land Schweiz bestens vorbereitet. Der Tourismus bildet in der Alpenrepublik einen der größten Wirtschaftsfaktoren und es mag wohl kaum jemanden verwundern, dass die Schweiz ganzjährig eine enorme Anziehungskraft auf Aktiv-Urlauber aber auch auf Menschen ausübt, die schlicht die Einsamkeit suchen und entspannen wollen.

Urlaub zwischen Massentoursimus und einsamer Berghütte
Der Möglichkeiten gibt es viele, ob im Berner Oberland, der Zentralschweiz, ob in den Bergen des Wallis, des Engadin oder des Graubündener Landes – in jedem Kanton finden sich Zentren des Massentourismus aber noch viel mehr malerische, versteckte Bergdörfer, in denen der „Traum Schweiz“ bestens ausgelebt werden kann. In einer einsamen Hütte auf der Hochalm sich von Kuhglocken wecken lassen, in Eigenproduktion auf den Bauernhöfen hergestellte Lebensmittel wie Butter, Milch, Joghurt und Käse aber auch frisch gebackenes Brot genießen – das trägt genauso zum Wohlbefinden bei wie die sprichwörtliche Gastfreundlichkeit und Offenheit der Schweizer. Nicht selten gibt es die Möglichkeit, auf den Höfen selbst mit Hand anzulegen. Teils sind diese nicht unbedingt mit bester Technik ausgestattet, Handarbeit ist angesagt und mitunter scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Aber was gibt es schöneres, als wenigstens für ein paar Tage komplett umzudenken, dem Stress, der eigenen Firma zu entfliehen, naturverbunden zu leben? Ski laufen und Schneeschuhwandern über einsame, unberührte Schneefelder in 2000 Metern Höhe im Winter, Wandern über bunte Bergwiesen im Sommer und Herbst tun ihr übriges, um abschalten zu können.
Wem aber Wohlbefinden bringt, sich in einer der zahlreichen Sanatorien behandeln zu lassen, auch dem wird entsprochen. Die Schweiz verfügt in ihrer malerischen Landschaft, eingebettet in diese überragende Bergwelt, über mehrere Höhenkliniken und Heilbäder, in welchen man um das Wohl der Gäste und Patienten sehr besorgt ist.

Verkehrsanbindung in der Schweiz
Viel laufen kann man in der Schweiz, muss man aber nicht. Mehrere Autobahnen, ein sehr gut ausgebautes Hauptstraßennetz, Zufahrtsstraßen und -wege in die entlegensten Winkel gestatten ein komfortables Anreisen mit eigenem Fahrzeug. Bestens ausgebaut ist aber auch das Schienennetz und der Omnibusbetrieb. Eine Fahrt mit den legendären Postautos – die Post hat in der Schweiz noch das Monopol der Personenbeförderung – sollte man sich eben so wenig entgehen lassen wie eine Reise mit z.B. Albulabahn oder Berninabahn. In Sachen Fahrpreis, Pünktlichkeit und Komfort sind die Schweizer Staatsbahnen und Busse zudem fast unschlagbar.

Komfort gibt´s nicht zum Schnäppchenpreis und dem entsprechend ist die Schweiz vorwiegend ein Urlaubsland für Menschen mit höherem Einkommen. Die grandiosen, unvergesslichen Eindrücke, die Ruhe der Berge und der damit garantierte Erholungseffekt aber wiegen die gegenüber anderen Ländern doch erheblich höheren Kosten jederzeit wieder auf.

Schlagworte: , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar